Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung!

Bericht zur 42. Dan-Prüfung Hankido-Hapkido am 25.11.2017

mit Großmeister SEO, Myung-Soo. 9. Dan,

und Großmeister Gerhard E. HERMANSKI, 8. Dan

 

Am heutigen Tage trafen sich 10 Träger des 1. Kup, der höchsten Farbgraduierung, in der Bundesakademie für koreanische Kampfkünste in Leverkusen, um ihre Fähigkeiten vor Großmeister SEO und Großmeister HERMANSKI zu demonstrieren und den Schritt vom 1. Kup zum 1. Dan, dem Schüler zum Meisterschüler, zu machen.

 

Großmeister SEO ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, extra selbst aus den Niederlanden anzureisen, um die Prüfung abzunehmen.

 

In diesem Jahr dominiert das asiatische Sternzeichen des Feuer-Hahns, und die teilnehmenden Frauen und Männer vom Heranwachsenden bis zum fortgeschrittenen Erwachsenenalter setzten sich zum Ziel, diese Energie zu nutzen, um heute ihr volles Potential auszuschöpfen sowie ihr eigenes Feuer zu erwecken und zu demonstrieren.

 

Nach einer kurzen Begrüßung und motivierenden Worten der beiden Großmeister konnten die Teilnehmer in Zweiergruppen ihr Können unter Beweis stellen.

 

Das Leistungsspektrum umfasste die Ausübung der Fallschule, der Basistechniken in Anwendung mit und ohne Partner und der Rotationsübungen, die die Grundprinzipien des Hankido-Hapkido darstellen. Beim anschließenden Hosinsul, der Selbstverteidigung, wurde die realistische Anwendung der erlernten Techniken in einer Angriffssituation abgefragt.

Zum Schluss des jeweiligen Prüfungsabschnittes konnten die Prüflinge noch einmal unter Beweis stellen, dass sie auch nach hoher körperlicher Belastung einen klaren Geist bewahren und die Theoriefragen beantworten können.

 

Zum Abschluss versammelten sich noch einmal alle Teilnehmer, um die Schlagkraft ihrer Techniken bei einem Bruchtest unter Beweis stellen zu können. Die Teilnehmer mussten jeweils eine Hand-, eine Fuß- sowie eine gesprungene Tritttechnik einsetzen - und trotz mancher Gegenwehr verloren alle Bretter den Kampf.

 

Alle Teilnehmer konnten die Prüfung erfolgreich abschließen und der Tag fand seinen Ausklang beim anschließenden gemeinsamen Restaurantbesuch in freundschaftlicher Atmosphäre, zu dem Großmeister HERMANSKI eingeladen hatte.

 

Die frisch gebackenen Danträger können die Energie Ihres eigenen inneren Feuers nun in das bald folgende Jahr des Hundes 2018 tragen, dem Perfektionisten unter den asiatischen Sternzeichen, um ihr Hapkido nun weiter zu verfeinern. Dabei wünschen die Prüfer des heutigen Tages sowie die Trainer und Mitglieder der HKD-AKADEMIE-SEO® viel Freude und Erfolg.

 

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung.

 

Vorname, Namen

Dan-Grad

Schwarzgurt

Thomas Brück

zum 1. Dan

Schwarzgurt

Arne Beckmann

zum 1. Dan

Schwarzgurt

Arkadius Neumann

zum 1. Dan

Schwarzgurt

Damian Dronia

zum 1. Dan

Schwarzgurt

Johanna Brück

zum 1. Dan

Schwarzgurt

Lucia Baumgarten

zum 1. Dan

Schwarzgurt

Kilian Schank

zum 1. Dan

Schwarzgurt

Lea Heyder

zum 1. Dan

Schwarzgurt

Lisa Brück

zum 1. Dan

Schwarzgurt

Lisa Hoffmann

zum 1. Dan

Schwarzgurt

Es ist wieder so weit!


Unser Kalender für 2018 ist da. Wie alle Jahre in A1 & A4.
Zu erhalten beim Training oder auf Anfrage beim Trainer.

Die Bundesakademie koreanischer Kampfkunst eröffnet mit diesem Seminar eine neue Bildungsreihe rund um die Kampfkunst "Hapkido"!

Bericht zum Mudo-Seminar mit GM Gerhard Agrinz, 9.Dan
Am 01. Oktober 2017 in der Bundesakademie koreanischer Kampfkünste, Leverkusen

Baut Brücken, keine Mauern!

Dieser Leitsatz prägt das Jahr 2017. Anstelle von Eifersucht, Missgunst und Intoleranz soll das Augenmerk auf Gemeinsamkeiten und produktive Zusammenarbeit gerichtet werden. Dieser Gedanke fordert jeden einzelnen dazu auf, über den Tellerrand zu schauen. Er steht dafür, den Fokus auf Gemeinsamkeiten und produktive Zusammenarbeit zu richten, Erfahrungen zu teilen und voneinander zu lernen.


In der Bundesakademie koreanischer Kampfkünste wurde dieses Motto am gestrigen Tag bei einem mehr als 6-stündigem Hapkido-Freundschafts-Seminar auf allen Ebenen gelebt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesakademie HKD-AKADEMIE-SEO fand ein Seminar unter Leitung von Großmeister Gerhard Agrinz, 9.Dan Kim-Sou-Bong-Hapkido, statt. Die Schüler von Großmeister Gerhard E. Hermanski, 8.Dan Hankido-Hapkido, hatten die Gelegenheit, neue Ansätze zu erkunden und ihre bereits erlernten Fähigkeiten aus einem anderen Blickwinkel neu zu erfinden. Dabei wies der österreichische Großmeister gleichermaßen auf die Besonderheiten des Kim-Sou-Bong-Hapkido hin, ebenso wie er stets die vielen Gemeinsamkeiten der beiden Stilrichtungen hervorhob.
In didaktisch klar strukturierten Einheiten sensibilisierte Gerhard Agrinz die Teilnehmer für die Wichtigkeit der Kontrolle über Reichweite und Distanz. Sowohl im Training als auch im Falle der Selbstverteidigung, hilft diese Fähigkeit dem Schüler, die Situation zu kontrollieren und den eigenen Stresspegel möglichst tief zu halten. Denn nur, wer einen klaren Kopf behält, ist in Notwehrsituationen in der Lage, angemessen zu reagieren. In kurzen Übungssequenzen wurde dazu neben Hebeltechniken unter anderem der Einsatz von Schlag- und Fußtechniken trainiert sowie geeignete Verteidigungsmöglichkeiten demonstriert. Dabei gab es für jeden, ganz gleich ob Anfänger oder Schwarzgurt, neue Facetten zu entdecken.


Der ein oder andere machte große Augen, als er plötzlich feststellte, dass es gar nicht viel Kraft benötigt, um sich aus festen Griffen körperlich überlegender Angreifer zu befreien. Wie das Hankido-Hapkido kennt auch das Kim-Sou-Bong-Hapkido zahlreiche Möglichkeiten, die drei Grundprinzipien des Kreis-, Fluss- und Energieprinzips zum Vorteil des Verteidigers zu nutzen. Und für die Fortgeschrittenen deutete der Lehrmeister bei zahlreichen Gelegenheiten die Schnittstellen zur Verwendung der bereits aus dem Hankido-Hapkido bekannten Techniken an. Dabei versäumte er es nicht, die Seminarteilnehmern von der Wirkungsweise der Techniken in realitätsnahen Kurzdemonstrationen zu überzeugen.
Eine weitere Brücke schlug Großmeister Gerhard Agrinz, als er Einblicke in die Philosophie der Kampfkünste gab, indem er erklärte, dass regelmäßiges Training und der Wille sich jedes Mal wieder aufs Neue zu fordern, ebenso wie die Einsicht, dass auch erfahrene Kampfkunstschüler immer wieder etwas von Anfängern lernen können, sich aus dem Dojang hinaus in unseren Alltag übertragen lässt. Wer das versteht und täglich wieder mit offenen Augen und Ohren in den Tag startet, der wird stets die nötige Flexibilität besitzen, die es im Leben wie in der Kampfkunst braucht, um auf jedwede Situation vorbereitet zu sein.

© 01. Oktober 2017 - Presseabteilung der BKK

Freundschaftsseminar der Hapkido-Stile

Leitung: Großmeister Detlef Klos

Referenten von links nach rechts:

Gerhard Hermanski, 8. Dan, Hankido
Volker Gössling, 6. Dan, Hapkiyusool
Jens Schimmel 4. Dan, Silent Stream Hapkido
Steven Dassen 6. Dan, Sin Moo Hapkido
Detlef Klos, 8. Dan, Hanminjok Hapkido
Gerhard Agrinz, 9. Dan, System Kim Sou Bong Hapkido
Wolfgang Reimann, 9. Dan, Hanminjok Hapkido
Uli Rudolph, 7. Dan, Kuk Sool Won Hapkido

H A N G U L

Die koreanische Sprache in Wort und Schrift erlernen!

Eine weitere Partnerschaft wirft ihre Schatten vorraus!

 

Die Bundesakademie koreanischer Kampfkünste bietet an:

 

Lerne die koreanische Sprache in Wort und Schrift.

 

Schnuppertag und Kursbeginn wird noch bekanntgegeben.

 

Anmeldungen werden bereits jetzt über den Trainer oder über

 

info@die-bundesakademie.de

 

angenommen.

Kampfkunst in besten Händen …

Bundesakademie koreanischer Kampfkünste (BkK)

Received GM Shelton R. Moreland's new Hankido book today. Thank you for the personal dedication on the inside cover Brother. Excited to read it through... www.hankido.de

Bitte Datei anklicken!

2017-04-30-AUDIO-00000546.mp3
MP3-Audiodatei [1.6 MB]

Jurakido aktuell -

Jurakido aktuell - Hapkido & Hanguldo betreten wieder Paragrafenwelt

 

In der juristischen Welt werden Gesetze von Juristen in wissenschaftlichen Büchern erläutert. Wenn dann in einem solchen juristischen Kommentar im Sachverzeichnis und im Text Begriffe wie „Hapkido“ und „Hanguldo“ auftauchen, stutzt der Leser.

 

So geschehen aber in der gerade erschienenen 2. Aufl. des Kommentars Schrapper/Günther zum Landesbeamten-gesetz von NRW (§ 76 LBG Rn. 4 und § 62 LBG Rn. 5). Was haben Kampfkünste mit Justitia zu tun? Sehr viel. So haben GM Hermanski und der Beirat der HKD-AKADEMIE-SEO für juristische Angelegenheiten Dr. Günther für die Zeitschrift „Kampfkunst International“ eine viel beachtete Serie „Kampfkunst und Recht“ veröffentlicht. Hierzu haben sie auch in einem Vortrag an der Sporthochschule Köln 2010 referiert. Neben Fragen der Haftung eines Kampfkunsttrainers und von Kampfkunstschülern für Sportunfälle wurden u.a. Fragen der Notwehr behandelt. Eine Kurzfassung erschien anschließend in der Zeitschrift Sport und Recht (SpuRt 2008, 57).

 

In dem neuen Buch von Schrapper/Günther wird ausdrücklich empfohlen, Hapkido für das behördliche Gesundheitsmanagement einzusetzen. Seit dem 1.6.2016 sind Behörden zu gesundheitsförderlichen Maßnahmen und Projekten verpflichtet (§ 76 LBG NRW). Auch Hanguldo kann in diesem Zusammenhang das Gesundheitsmanagement bereichern. © BKK 2016

Ein Weg zu mehr persönlicher Sicherheit ...

Hankido-Hapkido!


Anrufen

E-Mail

Anfahrt